tsg mobile header

Donauschwimmen 14Am 25. Januar diesen Jahres fanden sich 10 Taucher in Feldmoching ein, um am Donauschwimmen in Neuburg an der Donau mitzumachen.
Keine der üblichen Tauchveranstaltungen! Nein, ein Winterschwimmen verbunden mit einem Faschingsumzug in der Donau..

Es handelt sich um das größte Winterschwimmen in Europa. Jedes Jahr am letzten Samstag im Januar stürzen sich mehr als 2000 Teilnehmer in die kalte Donau. Mit einem Shuttle-Bus werden die Schwimmer zu dem 4 km entfernten Stauwehr gebracht, dort versammeln sich alle Teilnehmer.

Viele Teilnehmer bastelten schwimmende Aufbauten auf Flössen, Surfbrettern, Fässern – der Phantasie waren keine Grenzen gesetzt. Dieses Jahr waren die Pkw-Maut, die Fußball-Weltmeisterschaft und der Skandal um den Limburger Bischof Tebartz-van Elst beliebte Motive.

Donauschwimmen 14Dann war es endlich soweit: Eskortiert von der Wasserwacht mit ihren Booten legte der Umzug ab, Hunderte Schwimmer tummelten sich um die Wasserfahrzeuge, ein Johlen, Schreien und Lachen überall. Trotz der niedrigen Temperaturen kam eine schöne Faschingsstimmung auf, überall war Faschingsmusik zu hören. Manche der Flösse und Boote waren sogar mit einem Grill ausgerüstet, die für die Jahreszeit angebrachten Getränke durften nicht fehlen.

Am Ufer der Donau winkten uns die zahlreichen Zuschauer zu, ausgelassene Stimmung überall. In unserer Gruppe wurde sogar im Wasser schwimmend getanzt.

Der Umzug legt etwa eine Strecke von vier Kilometern zurück, ca. 60 Minuten waren wir im Wasser. Auch wenn wir hervorragend ausgerüstet waren – teils mit dicken halbtrockenen Neoprenanzügen, teils mit Trockis ausgerüstet war es für uns ein Leichtes den kalten Temperaturen zu trotzen.

Etwa 30 Eisschwimmer stürzten sich sogar nur mit Badehose oder Badeanzug bekleidet ins Wasser, um eine Strecke von 300 Metern zurückzulegen.
Das Finale war wieder in Neuburg selbst, Hunderte Zuschauer jubelten uns vom Ufer und der Brücke zu. Wieder am Ausgangspunkt angekommen wurden wir nach dem Ausstieg mit warmer Suppe und Bechern voll mit Nudeln von der Wasserwacht empfangen.

Die ganze Veranstaltung wurde von der Wasserwacht und vielen, vielen Freiwilligen hervorragend organisiert. Bis ins kleinste Detail stimmte alles, es hat wirklich viel Spaß gemacht und wir werden sicher nächstes Jahr wieder hinfahren, das nächste Mal allerdings wollen wir uns am Umzug beteiligen und das TSG-Wappen hochhalten.

Kontakt
1000 Zeichen verbleibend