tsg mobile header

TragflächeAm 02.01.2015 um 10.00 Uhr traf sich eine gut gelaunte 7 Köpfige Gruppe bei der TUIfly Gepäckaufgabe am Münchener Flughafen. Dass es alle sehr eilig hatten, konnte nur eines bedeuten: Ab ins Airbräu zum Frühstück, bevor der Flieger uns ins hoffentlich warme Ägypten bringt. TSG on Tour „die erste" in 2015 startet...

Bei Bier und deftigen Gerichten stellten sich schnell eine ausgelassene Urlaubsstimmung und die Vorfreude auf ausgiebige Tauchgänge ein. Der vierstündige Flug verging zügig und wir kamen planmäßig in Hurghada an. Dort wartete bereits ein eigener Minibus für unsere Gruppe, der die Tauchsport Gläßer Mannschaft mit viel Hupen und Blinken zügig in das ca. 140 km entfernte Hotel Flamenco Beach in der Nähe von El Qusier brachte.

Tauchbasis El-QuseirDort angekommen ging es nach einem kurzen Check-in direkt zum Abendessen um mit einem ägyptischen Bier auf den Urlaub anzustoßen. Im Anschluss zogen wir weiter an die Poolbar, wo wir schnell merkten, dass die Temperaturen durch den starken Wind sehr gesunken waren. Auch die nächsten Tage war es eher ein „Wollmützen – Windbreaker Wetter". Nur die ganz harten unter uns tauschten die wollene Kopfbedeckung gegen eine Cap und den Windbreaker gegen das "oben ohne Outfit" um die Sonnenstrahlen für die Urlaubsbräune einzufangen.

Am 1. Tauchtag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück mit Falafel, Bohnenbrei oder Omelett um 08.00 Uhr an die Tauchbasis von Diving.de um die Anmeldung und das Verstauen der Tauchausrüstung zu erledigen. Die Tauchbasis befindet sich 7 km nördlich von El Qusier inmitten der 4 Sterne Anlage Flamenco Beach Resort. Gleich im Anschluss ging es los zur ersten Jeep Tour, um unseren Check Dive bei einem ägyptischen DiveGuide zu bestehen.

Auf dem Weg zu unserem ersten Tauchspot Maheleg, ging es vorbei an der Hotelanlage AKASSIA SWISS Resort, welche für die Zukunft eine tolle Möglichkeit für einen weiteren TSG on Tour Urlaub wäre. Der Spot Maheleg, ein Tauchplatz der CARNELIA Basis, ist ca. 5 km von El Qusier entfernt und liegt direkt an einem Strand. Der Tauchplatz ist ein 20 m langes und 60 Meter tiefes Korallenriff mit kleinen Vorsprüngen. An der Nordseite befindet sich ein schöner Sandbalkon.

Tauchen AbstiegGleich zu Beginn des Tauchgangs hieß es Regler raus und wiedererlangen sowie Maske ab- und aufsetzen. Nachdem alle ihre Übungen hinter sich gebracht hatten, konnte im Buddyteam der schöne Tauchplatz ausgiebig besichtigt werden.

Am Nachmittag konnten wir den ersten gemütlichen Tauchgang am Hausriff machen. Das Hausriff, welches über einen breiten und langen Steg erreicht wird, befindet sich ca. 50 Meter von der Tauchbasis entfernt. Es handelt sich um eine Steilwand mit einem Saumriff, das sich direkt an den Strand anschließt und bietet somit ideale Voraussetzungen zum Schnorcheln und Tauchen. Auch Early Morning und Nachttauchgänge konnten wir hier in den nächsten Tagen machen.

Aufgrund der starken Winde sind wir am zweiten Tag nochmals in Maheleg gewesen. Um uns andere Einstiegsvarianten aufzuzeigen, probierte der Master of Desaster unserer Gruppe eine Alternative über den Bootssteg aus. Da dieser leider nicht befestigt war, stürzte er samt Kamera, Blei und Flossen ins Wasser. Wegen der kleinen Vorsprünge an diesem Riff konnten die Kamera und das Blei zum Glück wieder geborgen werden.

Dank dieser Aktion hatten alle Anwesenden Bauchschmerzen vor Lachen.

SchwarmDie sechs Tauchtage konnten individuell nach Lust und Laune gestaltet werden. „NITROX for free" – das Motto unseres Urlaubs wurde von allen ausgiebig genutzt.

Einige von uns verbrachten viel Zeit am Hausriff, alternativ gab es die Möglichkeit Halb- oder Ganztagestouren mit Minibussen oder eine Ganztagestour mit dem Boot zu machen. Besonders viele Fotobegeisterte unter uns waren mit Kamera und Actioncam im Wasser, um tolle Bilder und Videos einzufangen. Eine unglaubliches Gewusel war los, z.B. Kofferfische, Igelfische, Adlerrochen, Delfin, Blaupunktrochen, Falterfische, Schnecken, Anemonenfische und viele viele mehr, schwammen vor die Linse.

Einfach nur bei Whisky und Rum faulenzen oder sich von der ägyptischen Küche zu erholen, kam auch das ein oder andere Mal vor.

Wir haben uns zu einer Ganztagestour mit dem Boot am Mittwoch den 07.01. entschieden. Nach dem Transport an den Hafen von El Qusier gingen wir auf das Boot von Diving.de.

BlaupunktrochenAls das gesamte Equipment, sowie Flaschen und Blei verladen waren, ging es auch schon los. Wir hatten die Möglichkeit bis zu drei Tauchgänge an diesem Tag zu machen.

Aufgrund der starken Strömung musste jedoch der erste Tauchplatz gewechselt werden und wir fuhren nach Zerib Kebir. Dort war ein sehr schönes, vielfältiges Riff. Hier konnte ein Tauchgang nördlich und ein zweiter Tauchgang südlich gemacht werden. Neben einem riesigen Korallengarten konnten wir hier Steilwände, Canyons, Sandflächen und eine tolle Artenvielfalt bestaunen.

Nach zwei Tauchgängen durften wir ein leckeres Mittagessen von der Schiffsküche genießen und danach bei einem Nickerchen am Sonnendeck ausruhen. Leider war auch an diesem Tag wieder ein sehr starker und kühler Wind.

Clownfisch Beim letzten Tauchplatz El Canisa sprangen die Taucher vom Boot aus ins Wasser und wurden anschließend mit dem Zodiac wieder eingesammelt, während das Boot bereits in den zehn Minuten entfernten Hafen fuhr um auszuladen. Für viele war dieser Tauchspot ein absolutes Highlight. Der Tauchgang beginnt meist an einer Stelle die relativ steil in eine Tiefe von bis zu 35m abfällt und mit allen möglichen Arten von Korallen bewachsen ist. Nach einer Weile wird der Tauchgang in südlicher Richtung flacher und führte uns zwischen 14 – 18m über eine Sandfläche mit sehr vielen bewachsenen Blöcken. Der Tauchgang endete in einem Bereich der 7m tief ist und an eine Seegraswiese grenzt. Dort wurden schon häufig Barrakudas, Delfine, Schildkröten und Napoleons gesichtet.

Nach diesem aufregenden Bootstag mit viel Wind und Welle waren alle erschöpft und entspannten beim gemeinsamen Abendessen im Hotel.

Tauchbasis InnneAm letzten Tauchtag probierten drei von uns noch die Scooter der Marke Bonet von der Tauchbasis am Hausriff aus, welche hier kostengünstig verliehen werden und ließen sich von dem schnellen Geschoss unter Wasser beeindrucken.

Der letzte Abend fand seinen Ausklang in der 5.000 Jahre alten Stadt El Qusier. In dem kleinen Restaurant „Smile" am Strand verbrachten wir einen gemütlichen Abend. Gemeinsam mit Denis, der zurzeit in der Tauchbasis in Ägypten arbeitet und sonst bei divingCRES zu finden ist, genossen wir frisch gepressten Mangosaft, Seafood und Chicken Curry.

Am Freitag, den 08.01.2015 packten wir leider schon wieder unsere Koffer, fuhren entspannt nach Hurghada und flogen am Abend bei stürmischen Bedingungen und einigem Geholper wieder zurück nach München.

Vielen Dank an Tauchsport Gläßer und Diving.de für diese entspannenden Tauchtage!

Kontakt
1000 Zeichen verbleibend