tsg mobile header

Vier weitere Tauchgänge habe ich mit dem Hollis SMS 50 absolviert. Im Vergleich zum Hollis SMS 100 ein reinrassiges Sidemount-System.

Sofort stechen die geringen Ausmaße des SMS 50 ins Auge. Mit einem Gewicht von gerade einmal 2,8 Kilo ist es auch ein idealer Reisebegleiter.

TSG Sidemount SetDie Fakten zum Hollis SMS 50

  • Außenmaterial Cordura-Hülle mit PU-Beschichtung aus 1000 Denier
  • Integrierte Trimmbleitaschen (4 kg)
  • 2 Tankbungees
  • 2 Edelstahl Cambands
  • 4 Edelstahl Boltsnaps
  • Neoprenverstärkte Schultergurte
  • Schrittgurt
  • Schnellablass
  • Auftrieb ca. 10 kg
  • Einheitsgröße (One size fits most)

Zunächst muss das SMS 50 im Trockenen angepasst werden. Unterschiedliche Größen gibt es nicht. In der Praxis stellt das kein Problem dar. Die Gurte sind mit wenigen Handgriffen auf die richtige Länge gebracht.

Im Gegensatz zum SMS 100 ist die Buttplate kleiner und weißt keine Stege, sondern große Ringe auf, um die unteren Bolt Snaps der Tanks zu befestigen. Hier ist ein bisschen Übung notwendig, um die Ringe unter Wasser zu finden und die Karabiner einzuhaken.

Das kleine Sidemount-Jaket ist über wie unter Wasser wirklich maximal bequem und kaum spürbar. Der Tragekomfort ist dadurch noch deutlich, als mit dem wesentlich größeren Hollis SMS 100.

Auffällig ist der Inflator, der in ungewohnter Weise von links unten zur Brust geführt wird. Insbesondere das Ablassen der Luft muss man etwas üben. Hierzu ist es notwendig, den Körper nach rechts zu drehen, um den Inflator an den höchsten Punkt zu bringen. Bei den ersten beiden Tauchgängen fand ich das sehr umständlich, man gewöhnt sich aber schnell daran und es funktioniert einwandfrei.
Der Inflator wird am Brustgurt eingehängt, um immer griffbereit zu sein.

Wie bereits im Hollis SMS 100 werden die Flaschen (bzw. die Flasche) vor dem Tauchgang bereits im Uferbereich abgelegt. Fertig angezogen zieht man sich die Tanks ins hüfthohe Wasser und hängt sie am Jacket ein.
Das Flaschenschleppen beschränkt sich auf „Vom Auto zum See und zurück".

Der Auftrieb von ca. 10,4 kg hört sich wenig an, reicht aber selbst mit Trocki locker aus.

Bleitechnisch steht man, wie beim SMS 100, auch vor dem „Wohin"-Problem. Zwar lassen sich im SMS 50 bis zu 4 kg Trimmblei verbauen, ein System zur Befestigung am Rücken, ähnlich wie beim SMS 100, gibt es leider nicht.

Zusätzlich zum Trimmblei habe ich 6 kg auf den Bauchgurt aufgefädelt.

Die Lage im Wasser ist sehr gut. Die kleineren Ringe an der Buttplate sind etwas schwieriger zu erreichen, als die großen Stege des SMS 100, die man relativ schnell zwischen den Fingern hat.

Im Fazit musste ich feststellen, dass das Hollis SMS 50 als reines Sidemount-System für mich als Alltagsjacket nicht in Frage kommt. Insbesondere im Trockentauchanzug fehlen Möglichkeiten bzw. Ergänzungen wie beim SMS 100, Blei unterzubringen. Auch die deutlich kleinere Buttplate empfand ich als unkomfortabler und „friemeliger".

Als Sporttaucher möchte man halt auch auf ein gewisses Maß an Komfort nicht verzichten.

Wer sowohl über, als auch unter Waser Platz sparen möchte – egal ob im Reisegepäck oder in Höhlensystemen, findet mit dem Hollis SMS 50 ein hochwertiges Sidemount-System.

Kontakt
1000 Zeichen verbleibend