tsg mobile header

Basisinformationen

Anspruch:
AOWD

 Ein ganz besonderes Taucher-Highlight ist unser Wrack "Lina".

Nach einer guten Stunde Bootsfahrt erreicht man die Bucht, wo der 80 Meter lange italienische Holzfrachter vor der Küste liegt. Das Schiff lief 1912 bei einem Schneesturm kurz vor Erreichen seines Zieles auf Grund und sank. Beim aufrecht auf dem schräg abfallenden Meeresboden liegenden Bug des Wracks messen wir 27 Meter Tiefe. Die Schraube soll bei 55 Meter im Boden stecken. Da in Kroatien das absolute Tiefenlimit bei 40m liegt, betauchen wir die ersten zwei Drittel des Wracks und drehen am Schornstein um.

Der AHA-Effekt beim ersten "Lina"-Kontakt ist sehr groß. Das Wrack baut sich plötzlich wie eine Wand vor uns auf. Wir tauchen darüber hinweg, leuchten in beide Ankerklüsen. Ist der kapitale Conger-Aal da? Ja, meistens. Und weiter mit dem Erforschen der "Lina". Oben am Bug sehen wir noch beide Anker - durch fast 100 Jahre Meeraufenthalt sehr schön mit Schwämmen bewachsen. Nullzeit und Luft? O.K.! Wir nähern uns dem ersten Deck. Es ist nach oben hin offen und wird nur durch Querbalken gestützt. Vorsichtig - ja keine Sedimente aufwirbeln - tauchen wir hinein. Welch ein Anblick: Um den stabilen, von hängengebliebenen Fischernetzen umsponnenen Mast tanzen Brassen-Schwärme ihren Reigen. Das Spiel der Sonne rundet das Gemälde ab. Und da vorn, das ist doch die Kapitänskajüte. Weiter Richtung Schornstein. Er liegt quer über den Planken und kann je nach Lust, Laune und freundlicher (sicherer) Computeranzeige auch durchtaucht werden. Die 40 Meter Maximaltiefe sind jetzt erreicht.

Diving.de Infos

divingCRESDiesen Tauchplatz haben wir von unserer befreundeten Tauchbasis divingCres auf der Insel Cres/Kroatien aus für euch betaucht. Die Tauchplatzbeschreibung wurde uns von diving.de zur Verfügung gestellt. Tauchgänge an diesem Spot könnt ihr direkt bei diving.de buchen.

Ulica Mare Svetog Mikule ,51557 Cres,Kroatien
Kontakt
1000 Zeichen verbleibend