tsg mobile header

Am 3.10.2013 um 4 Uhr in der Früh trafen sich 19 Tauchsüchtige und warteten sehnsüchtig auf ihren Flug nach Marsa Alm um dort mit der Quick Shadow die Route St. Johns- Fury Shaols- Elphinstone zu starten. Am Flughafen angekommen, stellten wir die Verspätung unseres Flugs von knappen 2 Std fest, somit ging es nach dem ein checken gut gelaunt zum Weißwurstfrühstück. Um 8:45 ging es dann endlich zum Boarding. Nach knappen 4Std. Flugzeit sind wir im sonnigen Ägypten angekommen, Temperatur betrug warme 30 Grad.

Quick Shadow

 

Nach einer sehr freundlichen und kurzen Passkontrolle, von den Unruhen nichts zu merken, wurden wir von Judith begrüßt und mit dem Omnibus zum Hafen Port Ghalib gebracht. Dort eröffnete sich der Anblick auf die schöne moderne Quick Shadow, die mit ihren 32 Meter Längen und 7,5 Meter Breite sich als ein sehr komfortables Safari Schiff bewies. Nach einer kurzen Begrüßung der Crew und den Guides gab ab es erst mal ein leckeres Mittagessen. Die Hafenpolizei genehmigte uns während dessen unser aus laufen vom Hafen. Anschließend gab ein es kurzes Bootsbriefing, dass uns einen ersten Überblick über die wichtigsten Regeln an Bord gab. Danach ging es endlich los, wir verließen den Hafen und fuhren zum Riff Marsa shona, zum Checkdive.

Quick ShadowEs wurden zwei Tauchergruppen (alias A und B Hörnchen) gebildet, damit einfach eine gewisse Ordnung an Deck herrscht und die Crew weiß wer noch im Wasser war. Der Checkdive verlief problemlos, wir tauchten in 28 Grad warmes Wasser ab, das Riff war mit vielen kleinen Fischen und Korallen gespickt für den ersten Tauchgang war der Ort perfekt. Auf dem Rückweg zum Boot hatten wir unsere erste Begegnung mit "Hasi" dem Maskottchen der Quick Shadow. Hasi ist ein Stofftier das bei jedem Tauchgang bei ca. 8 Meter im Wasser hängt und sozusagen als Wiedererkennungswert / Hausnummer des Schiffes dient, damit wir Taucher nicht am falschen Boot auftauchen.

Bei unserem ersten Tauchgang kam uns gleich ein frecher Octopus entgegen, alias Tauchsport Gläßers Firmenlogo, der uns somit eine gute Tauchsafari versprach. Wir sind in der Dämmerung am Boot wieder aufgetaucht, dank der stets freundlichen und sehr hilfsbereiten Crew ging das verräumen des Tauchequipments recht zügig, und keiner musste schwere Flaschen aus dem Wasser hieven oder ähnliches. Das Rund um sorglos Paket stand hier an erster Stelle.
Nach einem sehr reichhaltigen, leckeren Abendessen und wohl zufrieden mit dem ersten Tauchgang, gingen bei uns allen schnell die Lichter aus.

Quick ShadowDer nächste Tag erwachte mit einem wunderschönen Sonnenaufgang über dem Ozean und weckte all diejenigen die die Nacht am Sonnendeck unter freien Himmel verbrachten. Um 5:30Uhr gab es den offiziellen Weckruf der Tauchguides, nach einem kurzen Kaffee gab es schon das Morgenbriefing. Über Nacht sind wir zum Elphine Stone Riff gefahren, aufgrund des stürmischen Seegangs konnte man das Riff nicht sofort erkennen. Es gab die Möglichkeit direkt vom Schiff aus abzutauchen oder mit dem Schlauchboot näher heran zufahren. Um 6:30 war die erste Gruppe bereits im Wasser. Das Elphine Stone Riff hatte für jeden etwas zu bieten, es war schön bewachsen und man konnte vom Anemonenfisch, Papageien-, Kaiser-, Falterfischen bis hin zu Riffbarschen und Korallenwächtern alles entdecken.

Quick ShadowNach dem morgendlichen Tauchgang wurde erst mal kräftig gefrühstückt, danach fuhren wir zum Riff Shab Marsa Alam los. Während der zwei stündigen Fahrt wurde schön auf dem Sonnen und Oberdeck relaxt.
Das Riff Shaab Sharm Marsa Alm ist ein Riff welches an der Ostseite ein 20-30 m tiefes Plateau besitzt, welches schön mit Hart und Weichkorallen bewachsen ist. Zudem sahen wir hier viele Korallenbewohner, wie auch wunderschöne Blaupunkt Rochen.

Am Nachmittag waren wir am Riff Habili Marsa Alam. Das Riff, liegt ca. 5 Meter unter der Wasseroberfläche. Hier gibt es traumhaft schöne Steilwände mit Gorgonienfächern, Peitschenkorallen und prachtvollen Weichkorallen, die optimale Fotokulisse für jeden Fotographen.

Der erste Tauchsafari Tag endete mit einem leckeren Abendessen und vielen traumhaften Eindrücken des aktiven Unterwasserlebens.

Quick ShadowDie nächsten Tage verliefen immer nach dem gleichen Schema ab:

  • Wecken um 5:30h
  • 6:30 Briefing TG 1
  • Frühstück ca. 8 Uhr
  • 10:30 Briefing TG 2
  • Ca. 13 Uhr Mittag
  • 14:30 Briefing TG 3
  • 18:30 Briefing TG 4

Die Nachttauchgänge wurden optional und je nach Wetterlage angeboten.
Der Tagesplan gab uns allen genug Zeit den Urlaub in vollen Zügen zu genießen, auf dem Sonnendeck oder Oberdeck einfach zu relaxen und in die Ferne zu blicken.

In den drauf folgenden Tagen haben wir die Riffe: Gotha – Sogray, Dangerous, um Aroka, um Charaim, Sernaka, Satayh Kebir, Daharam Shaab sharm, Abu Dabbab und um Umel roos betaucht.

Quick ShadowAlle waren Sie wunderschöne Tauchplätze mit einer Artenvielfalt der Superlative. Leider blieben die großen Hai aus, dafür hatten wir vielen Napoleons, Blaupunktrochen, Krebse, Flötenfische, Rotfeuerfische, Korallenwächter, Soldatenfische, Schleimfische, Barrakudas, Tunas, Markrelen, Bäumchenkoralle, rote Knoten Koralle, Fächerkorallen.

Das Riff „Abo Galawa Soghaer" war einer meiner schönsten und beeindruckten Tauchgänge, daher möchte ich es hier hervorheben.
Abgetaucht in eine bezaubernde fast märchenhafte Unterwasser Welt zu gleich, eröffnete sich das Riff zur rechten Hand. Die Farbenvielfalt der Korallengärten war einzigartig und sehr fotogen. Zudem war hier auf ca. 18meter ein bildschönes bewachsendes Wrack, ähnelte einer Bilderbuchzeichnung, das Wrack war noch gut erhalten und besitzt viele kleine Wrackbewohner. Weiter auf der rechten Hand, tauchten wir in farbenprächtige Korallengärten ab, die sich bis auf zu einer Tiefe von 5Meter hinauf gezogen haben. Dieser Tauchplatz war einer der schönsten und vielfältigsten der ganzen Safari und zog jeden Taucher in seinen Bann.

Quick ShadowWährend unserer Tour hatten wir hohen Wellengang und starken Wind, die einigen von uns zu schaffen machten. Dank der Seekrankheitstabletten der Quick Shadow haben wir es alle gut überstanden.
Die Wellen hatten auch was gutes -wir Männer konnten unseren lang ersehnten Kindheitstraum "der Wellenbrecher" erfüllen. Auf und nieder immer wieder –Wilde-Maus Feeling – for free inklusiver Meerwasserdusche.

Nach einer guten Std. waren wir Helden klitsch nass aber geil war's :-) - und wie uns Andreas mit seinem Bibi Blocksberg Sound lehrte "Erwachsen werden kann ja jeder" :-)

Andreas ein guter Freund und Besitzer von Diving.de begleitete uns auf der Safari und war zu gleich unser DJ. Er versorgt die Quick Shadow mit guten Sound a là Café del Mare Musik, die hervorragend zur Atmosphäre unter Freiem Himmel auf offener See passte.

Die Abende verbrachten wir immer in gemütlicher Runde, begutachteten die neuen Tauchfotos und amüsierten uns prächtig.

Quick ShadowAm vorletzten Abend überraschte uns der Koch mit einem gigantischen Abendessen im Kerzenschein, mit einem sehr leckeren Truthahn und anderen Leckereien. Als Highlight gab es zum Nachtisch die große "quick shadow Torte".

Unseren letzten Tauchgang vollzogen wir am Um el roos –riff welches mit Seegrass bedeckt war um auf Schildkrötensuche zu gehen. Wir haben sogar zwei Schildkröten gesehen die majestätisch auf uns zu schwammen und einen bewundernswerten Eindruck hinterließen. Torsten konnte auch beim letzten Tauchgang sein Firmenlogo in Form eines farbverändernden Oktopus entdecken welcher sich majestätisch in Szene setze.

Nach dem letzten Tauchgang, begann die Plantsch- fun - party mit der Crew. Ein paar Starke Männer von uns sprangen sogar von ganzen oben ins Meer und prellten sich dabei kräftig die Fußsohlen. Die Crew hatte sich vorher schon ihre "Mitspieler" ausgesucht mit denen Sie freudig ins Wasser sprangen, und jede menge Spaß dabei hatten.

Nach einer Stunde Plantsch-Party wurden die Tauchausrüstung gewaschen und zum Trocken aufgehängt. Die Tauchsafari nahte dem Ende und die Taschen wurden, schweren Herzens gepackt.

Der letzte Abend wurde krönend gefeiert dank, dank Petra und Elly gab es auch den wohl besten Mai Tai der Welt. Am nächsten Tag ging es mit dem Flieger zurück nach München, wo es bereits den ersten Schneefall gab.

Zusammenfassend war die Tauchsafari auf der Quick Shadow eine entspannte und sehr schöne Zeit mit einer tollen Truppe. Ich bedanke mich bei jedem einzelnen für die relaxte und gute Stimmung an Bord. Mein besonderer Dank geht an die Crew der Quick Shadow die uns dank ihrer sympathischen Art und dem exzellenten Service eine Top Safari ermöglichten.

 

Kontakt
1000 Zeichen verbleibend